Wie ist die Geschichte vom „Tag des guten Lebens“? Ein kurzer Rückblick:

2017

Am 18. Juni 2017 hat der Tag des guten Lebens in Deutz stattgefunden.
Zudem sind wir Bundessieger beim ersten Deutschen Nachbarschaftspreis der der nebenan.de-Stiftung geworden – was uns sehr gefreut hat!

2016

In 2016 hat kein Tag des guten Lebens stattgefunden. Dafür gab es in Sülz wieder einen Tag der Nachbarschaften, diesmal am 3. Juli 2017, sowie ein schönes autofreies Picknick auf der Zülpicher Straße.

2015

Am 31. Mai 2015 findet der Tag des guten Lebens das erste mal in Sülz statt. Berrenrather und Sülzburgstraße sind voller Menschen, aber auch die Aktionen in den Seitenstraßen sind gut besucht. Wieder waren 100.000 Menschen im Gebiet.

2014

Am 31. August 2014 findet der Tag des guten Lebens in Ehrenfeld zum zweiten Mal statt. Es regnet immer wieder, trotzdem finden 60.000 Menschen den Weg ins autofreie Gebiet und zu den über 200 angemeldeten Aktionen.

Kurz darauf entscheidet sich das Team, den für den 21. September 2014 geplanten Tag des guten Lebens in Sülz zu verschieben. Stattdessen veranstalten die Nachbarn den „Tag der Nachbarschaft“, der dezentral an verschiedenen Orten im Stadtteil stattfindet.

2013

Am 15. September 2013 findet der der erste „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“ in Ehrenfeld statt. Einen Tag lang sind die Straßen für den Autoverkehr gesperrt, bei strahlendem Sonnenschein kommen ca. 100.000 Besucher.

Im Dezember beginnt die Netzwerkarbeit für einen Tag des guten Lebens in Sülz.

2012

Im November 2012 findet ein Gründungstreffen für den „Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“ in den Räumen der Ecosign statt.

2011

Davide Brocchi gewinnt den Wettbewerb Dialog Kölner Klimawandel mit der Ideenskizze Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit (pdf). Die Auszeichnung findet im Rahmen einer Ausstellung in der Magistrale des Technischen Rathauses statt.

2008 / 2009

Die Stadt Köln führt Autofreie Aktionstage auf der Deutzer Brücke (2008) und auf der Rheinuferstraße (2009) durch. In den Folgejahren wird das Projekt von der Stadt nicht weiterverfolgt.