Gefühlt war es der heißeste Tag des Jahres 2019: Trotzdem sind etwa 40 engagierte Nachbar*innen aus dem Gebiet „hinterm Gürtel” am 24. Juni in’s Bürgerzentrum Ehrenfeld zum zweiten Nachbarschaftstreffen gekommen. Das hat uns sehr gefreut und war definitiv mehr als wir erwartet hätten!

In den nächsten eineinhalb Stunden leitete unser Koordinator für die Veedelsarbeit, Jörn Hamacher, durch die Agenda: Es gab zahlreiche tolle Inputs von den Teilnehmer*innen, viele interessante Fragen kamen auf und wir haben die ersten Aktionen gemeinsam mit euch in das neue Aktionsportal eingetragen.

Los ging’s mit einem Video, das vorstellt, wie Amsterdam plant in den nächsten Jahren 10.000 Parkplätze zu entfernen – damit Platz entsteht für neue, kreative Ideen. Das Video hatte auf unserer Facebook-Seite eine enorme Reichweite und kam auch bei den Besucher*innen des Nachbarschaftstreffens gut an.

„Kommen wir von Amsterdam nach Köln”, holte Jörn die Nachbar*innen wieder in den Raum zurück. Denn auch die Vision des Tag des guten Lebens ist es nachhaltig Freiraum zu schaffen: „Wir möchten erlebbar machen, wie es sein kann, wenn die Stadt klimafreundlicher wird”, erläuterte Christian, Themenbotschafter „Klima” beim Tag des guten Lebens 2019.

Das sind die „hard facts” zum Tag des guten Lebens

Das zweite Nachbarschaftstreffen war auch dazu da, um euch konkrete Fakten zum Tag des guten Lebens mitzugeben: „Uns ist es heute besonders wichtig nochmal herauszustellen: Nur dort, wo ihr Aktionen anmeldet, können wir Parkbuchten räumen – je mehr Aktionen desto mehr Freiraum!”, so Jörn Hamacher. Außerdem sollten eure angemeldeten Aktionen:

  • … nicht kommerziell sein: Verkauf ist nicht gestattet, Spenden sind in Ordnung
  • … eine/n zentralen Ansprechpartner/in haben
  • … konform sein mit der Straßenmusikregelung
  • … möglichst „Zero Waste” sein: Wer Müll produziert, ist für Entsorgung und Trennung verantwortlich
  • … gesetzliche Brandschutzbestimmungen berücksichtigen
  • … Sicherheitsabstände zu umliegenden Gegenständen und Gebäuden einhalten (z. B. elektrische Kabel sichern, Gaskocher oder – grills nur benutzen, wenn auch ein Feuerlöscher in der Nähe ist)
Jörn Hamacher: „Je mehr Aktionen ihr anmeldet, desto mehr Freiraum können wir schaffen!”

Euer Tag: Teilnehmer*innen setzen Impulse

Besonders schön war, dass viele von euch schon jetzt konkrete Aktionsideen haben – einige Teilnehmer*innen stellten ihre Ideen beim Nachbarschaftstreffen als kurze Impulse vor – in der Bildergalerie lernt ihr ein paar kennen:

Aktionsportal: Tragt eure Aktionen ein!

Unser Aktionsportal ist online! Die Plattform bietet euch und uns einen guten Überblick über alle angemeldeten Aktionen am Tag des guten Lebens 2019: „Wenn die ersten Aktionen eingetragen und auf der interaktiven Karte zu sehen sind, soll eine Art Sog entstehen, dass sich nach und nach immer mehr Menschen anmelden“, erklärte Martin Herrndorf. Er koordiniert alles rund um das Thema Kommunikation am Tag des guten Lebens und hat die Aktionsplattform in den letzten Jahren mit aufgebaut. Beim Nachbarschaftstreffen stellte er den gesamten Anmeldeprozess vor – danach konnten die Teilnehmer*innen direkt vor Ort erste Aktionen eintragen: Mittlerweile sind schon neun Einträge online!

Petra (links) und Hannah aus dem Logistik-Team machten Werbung, sich als Helfer*innen am Tag des guten Lebens zu engagieren.

Wie geht’s weiter?

  • Das nächste Nachbarschaftstreffen findet am 29.8.2019 statt – dann geht’s in die heiße Phase der Vorbereitungen.
  • Zu unserem offenen Projektplenum immer mittwochs um 18 Uhr im BüzE seid ihr alle herzlich willkommen!
  • Außerdem bieten wir euch immer dienstags um 19 Uhr eine Nachbarschaftssprechstunde, in der ihr all eure Fragen an uns loswerden könnt.

In diesem Sinne: Der Tag seid ihr. Das Gebiet seid ihr. Das Programm seid ihr.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.