Sülzerinnen und Sülzer planen unter dem Motto „Tag der Nachbarschaften“ Aktionen für den 21.9.2014

Der Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit in Köln Sülz wird auf das Frühjahr 2015 verschoben. Nun setzen sich Sülzer Nachbarinnen und Nachbarn dafür ein, am 21. September 2014 unabhängig von dieser Entscheidung nachbarschaftliche Aktionen stattfinden zu lassen. Darüber freuen wir uns sehr!

Von der Enttäuschung zur Aktion

Als am 6. September auf dem 4. Sülzer Nachbarschaftstreffen im Schiller-Gymnasium die Entscheidung zur Verschiebung des Tags des guten Lebens in Sülz bekannt gegeben wurde, war zunächst einmal Enttäuschung zu spüren.

Verständlicherweise, denn viele Anwohnerinnen und Anwohner, Vereine und Organisationen hatten bereits ihre Aktionen geplant, Freunde eingeladen und sich nicht zuletzt auf den Tag gefreut. Doch bereits während des Treffens entstanden erste Ideen, wie der 21. September dennoch zu einem Tag im Zeichen der Nachbarschaft werden könnte – auch ohne die Agora Köln (und damit den Institut Cultura 21 e.V.) als verantwortliche Veranstalterin.

Eine Anwohnerin brachte die Dynamik anschließend auf den Punkt:

„Das Umdenken der Nachbarn hat schon beim Nachbarschaftstreffen begonnen. Und zwar ohne großen Anstoß von außen. Es hat mich wirklich erstaunt, und sogar gerührt, wie schnell die anfänglich angespannte Stimmung in eine konstruktive Diskussion überging und am Ende in der großartigen Idee zum „Tag der Nachbarschaft“ mündete. Es war spürbar, dass da Menschen mit viel Liebe für, und viel Lust auf ihre Aktionen, beisammen saßen. Diese Liebe und Lust, und das dazugehörige gute Gefühl für das eigene Veedel werden nun hoffentlich von den Menschen, die am Samstag dabei waren, auf deren Freunde und Nachbarn übergehen und sie anstecken. Und im besten Fall vielleicht auch noch bisher Unbeteiligte dazu ermutigen, spontan eine kleine Aktion zu planen.“

Die Initiativen, die sich nach der Bekanntgabe der Verschiebung entwickelt haben, sind auch ein deutliches Zeichen dafür, dass die Grundidee des Projekts in Sülz bereits jetzt Wurzeln geschlagen hat.

Die Bezirksvertretung Lindenthal, die den “Tag des guten Lebens” einstimmig beschlossen hat, steht auch nach der Verschiebung hinter dem Projekt und freut sich auf die rein nachbarschaftlich organisierten Feste und Aktionen am Tag:

„Was sich in der Nachbarschaft nun spontan weiterentwickelt, ist ganz wunderbar. Bitte machen Sie weiter.“ (Helga Blömer-Frerker, Bezirksbürgermeisterin)

Screen Shot 2014-09-12 at 11.27.24

Welche Regeln gelten am 21. September 2014?

Alle nachbarschaftlichen Aktivitäten am 21. September werden von den Nachbarn eigenverantwortlich organisiert. Die Agora Köln und damit das Institut Cultura 21 e.V. sind nicht Veranstalter und übernehmen keinerlei Haftung im Sinne des Veranstaltungsrechts

Da es keine Absperrungen geben wird, wird motorisierter Verkehr wie jeden Tag stattfinden – Aktionen sind damit primär in Hauseingängen und auf öffentlichen Plätzen, sowie natürlich auf Privatgelände möglich.

Bei den nachbarschaftlichen Aktionen sind damit die geltenden Regeln für die Nutzung des öffentlichen Raums und die Straßenverkehrsordnung zu beachten – ganz vorne natürlich die Rücksichtnahme auf anderen Nachbarn und Verkehrsteilnehmer.

Hier sind einige Anregungen, worüber bei einer Aktion nachgedacht werden sollte, aber wir bitten alle Aktiven, sich im Vorfeld selbst zu informieren:

  • Die Straßen in Sülz werden NICHT gesperrt sein, es werden KEINE Halteverbotszonen eingerichtet.
  • Straßen und Gehwege müssen frei passierbar bleiben.
  • Des einen (laute) Musik ist des anderen Lärmbelästigung und dies ist nicht im Sinne einer nachbarschaftlichen Aktion.
  • Abfälle aller Art sind selbstverständlich selbst zu entfernen.

Und wer koordiniert das?

Obwohl es keinen zentralen Organisator gibt, haben einige Anwohnerinnen und Anwohner zu unserer Freude die Aufgabe übernommen, die geplanten Aktionen zusammenzuführen und sichtbar zu machen:

Wir sind hoch gespannt auf den 21. September 2014 und wünschen allen Sülzer Bürgerinnen und Bürgern einen tollen „Tag der Nachbarschaften“!

 

Die Agora Köln und der KoKreis für den “Tag des guten Lebens 2014” in Köln-Sülz!

Tag des guten Lebens in Köln-Sülz findet im Frühjahr 2015 statt

Der für den 21. September 2014 geplante “Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit” in Köln-Sülz wird in das Frühjahr 2015 verlegt. Als Organisatoren wollen wir dem Prozess der Nachbarschaftsbildung mehr Zeit einräumen, um gemeinsam mit allen Anwohnern die Basis für eine erfolgreiche Veranstaltung zu schaffen.

Tag des guten Lebens 2014 in Köln-Sülz

Der zweite Tag des guten Lebens in Köln-Ehrenfeld am 31. August 2014 war auch mit zahlreichen Regenschauern ein Erfolg. 60.000 Menschen haben die Freiräume auf den autofreien Straßen genutzt und gefeiert, gespielt und das nachbarschaftliche Miteinander gemeinsam zelebriert.

Um diese Freiräume zu schaffen und zu gewährleisten war ein enormer Aufwand zu bewerkstelligen: 150 freiwillige Helferinnen und Helfer waren an den Straßensperren und im Veranstaltungsgebiet im Einsatz sowie 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Köln und professionelle Absperrkräfte, um die ordnungsrechtlichen Vorgaben solide umzusetzen. Ein Orga-Team aus wenigen Honorarkräften und zahlreichen ehrenamtlich engagierten hielt an der Telefon-Hotline und hinter den Kulissen die zahlreichen Fäden in der Hand hält.

Die noch sehr frische Erfahrung in Ehrenfeld hat gezeigt, auf welch starkes Nachbarschafts-Netzwerk der Tag des guten Lebens sich schon im zweiten Jahr stützen konnte – und musste. Um ein Projekt in der Größenordung des “Tag des guten Lebens” zu realisieren, braucht es viel Zeit, großes Engagement, einiges an Expertise und ein umspannendes und feinmaschiges Netzwerk im Viertel.

Um auch in Sülz ein Nachbarschafts-Netzwerk von ausreichend Tragkraft aufzubauen, verschieben wir den Termin für den “Tag des guten Lebens” in Sülz auf das Frühjahr 2015. Wir haben dies entschieden als die Menschen, die bei Orga, Logistik und Finanzen Verantwortung tragen müssen und den 140 Nachbarschafts- und 100 Vereinsaktionen und vielen tausenden jungen und alten Besuchern einen sicheren, aber vor allem einen inspirierenden Rahmen bieten wollen.

“Wir haben unterschätzt, wie viel Zeit und Energie der Aufbau eines solchen Netzwerkes benötigt”, räumt Thomas Schmeckpeper, Leiter des Arbeitskreises Logistik der Agora Köln, ein. “In den ersten Monaten des Jahres sind wir gut gestartet, haben über die Sommerferien und mit dem organisatorischen Aufwand für den “Tag des guten Lebens” in Ehrenfeld an Schwung in Sülz verloren.” Die notwendige Zeit wolle man dem Prozess der gemeinsamen Vorbereitungen nun einräumen.

Der “Tag des guten Lebens” entsteht als Ergebnis eines offenen Prozesses, an dem sich Nachbarn aus dem Veedel und Bürgerinnen aus ganz Köln und in den Straßen der Stadt beteiligen können. “So ein offener Prozess macht für uns die Qualität vom Tag aus und ist wichtig, um seine Vielfalt und Lebendigkeit zu sichern – hat aber auch seine Unwägbarkeiten”, sagt Martin Herrndorf, Koordinator des AK Ökonomie.

Als Initiator und Begleiter dieses Prozesses will die Agora Köln diesem und dem Thema Freiraum und Bürgerbeteiligung nun mehr Raum geben. Die zahlreichen Besucher auf den Nachbarschaftstreffen, die vielfältigen Treffen von Straßengruppen in ganz Sülz und die vielfältigen und kreativen angemeldeten Aktionen – all dies zeigt, dass der Tag des guten Lebens in Köln-Sülz gelingen und gedeihen kann.

Wir freuen uns auf den Prozess und auf einen tollen, dritten Tag des guten Lebens im Frühling 2015! Die Agora Köln wird mit dem Team in der Nachbarschaft vor Ort in den nächsten Wochen die Planungen entsprechend überarbeiten und einen neuen Termin verkünden.

Wir laden alle herzlich ein, Teil dieses spannenden Prozesses zu bleiben und werden. In den nächsten Tagen werden hierfür alle Aktiven, wie Anwohner mit geplanten Aktionen, in den Dialog mit einbezogen.

Nachbarschafts-Treffen Sülz – das letzte vor dem Tag!

6. September 2014, 11:00-14:00, / Aula des Schiller-Gymnasiums
Die Tag rückt näher – es ist viel passiert, und es stehen wichtige Aufgaben an! Deswegen bitten wir Euch, egal ob ihr schon Aktionen angemeldet habt oder noch nicht, zum letzten Nachbarschaftstreffen vor dem Tag des guten Lebens zu kommen.

Wir stellen auch den ‚Halteverbotszonenplan‘ vor – hier gibt’s Freiraum!

Für das Treffen suchen wir noch Anwohner und Aktive, die kurz und knapp ihre Aktion vorstellen – meldet Euch gerne kurz unten an:

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Welche Aktion möchten Sie vorstellen?

Link zur Aktion auf der Aktionenplattform (Bsp: "suelz.tagdesgutenlebens.de/events/show/event/123"):

Anmerkungen

 

Habe die Ehre-Unterstützer-Sticker

MACHT ALLE MIT – 50 CENT FÜR EINEN GUTEN TAG IN EHRENFELD

2014_unterstuetzer-sticker_820x500

Am „Tag des guten Lebens“ kann nun jeder zum aktiven Unterstützer des autofreien Sonntags werden.

Für 50 Cent bekommen die Teilnehmer und Besucher einen Sticker zum anheften. Dieser Bekenner-Aufkleber sichert uns die Finanzierung des Tages schon für 2015 (!) und macht es möglich, auch weiterhin unkommerziell zu bleiben.

Zeichen setzen und auf die Jacke kleben.

Für einen guten Tag in Ehrenfeld – „Ich habe die Ehre“!

www.tagdesgutenlebens.de

Wer organisiert den Tag des guten Lebens?

Der zweite ‚Tag des guten Lebens‘ in Köln-Ehrenfeld findet am Sonntag statt. Nur zur Frage, wer ihn denn organisiert, gab es in der lokalen Presse etwas Verwirrung. Eine Klarstellung.

Wer macht es?

Der Tag des guten Lebens 2014 in Köln-Ehrenfeld wird gemeinsam organisiert von einer Gruppe engagierter Bürger aus Köln-Ehrenfeld und der Agora Köln.

Was heißt das?

In der Ehrenfelder Nachbarschaftsgruppe haben sich nach dem Tag 2013 Anwohner zusammengeschlossen, die den Tag ein zweites Mal und ihrem Viertel erleben wollten. Sie sind als Privatpersonen ehrenamtlich mit viel Energie und Expertise tätig, stellen als Designer oder Logistiker ihr Know-How und als Geschäftsleute und Anwohner ihre Räumlichkeiten für größere und kleinere Treffen zur Verfügung.

Diese Gruppe organisiert den Tag gemeinsam mit der Agora Köln. Die Agora ist zum einem Netzwerk von mittlerweile 125 Organisationen, die den „Tag des guten Lebens“ ideell unterstützen und sich damit für mehr Bürgerbeteiligung, neue Mobilität und eine Nachhaltigkeits-Wende in Köln einsetzen. Als Initiator hat Davide Brocchi hat die Agora Köln im November 2012 zusammengerufen – die wichtigsten Entscheidungen trifft der vom Netzwerk gewählte Beirat, er tagt monatlich.

Die Projekte und Aktivitäten der Agora Köln werden von einer Hand voll engagierter Bürger getragen – aus ganz Köln, teils aus Ehrenfeld, teils aus Sülz, teils ehrenamtlich tätig, teils bezahlt, und die Bezahlten oft weit übers Honorar hinaus.

Der gemeinnützige Verein „Institut Cultura 21 e.V.“ in Berlin fungiert als juristischer Trägerverein für die Agora Köln und den Tag des guten Lebens – auf ihn laufen die Konten und Verträge, er ist offizieller Veranstalter des Tages.

Sülz, Ehrenfeld, Rückzug, Fokus?

Soweit, so gut. Etwas Verwirrung gab es in den letzten Tagen, als der StadtAnzeiger meldete, die Agora Köln habe sich aus Ehrenfeld zurückgezogen.

Nach dem erfolgreichen ersten „Tag des guten Lebens“ am 15. September 2013 hat die Agora Köln sich entschieden, den Tag nach Sülz zu tragen – gemäß dem Plan, den Tag jedes Jahr in ein neues Viertel zu bringen. Parallel dazu hat sich, vor, am und nach dem Tag selbst, eine Gruppe aus der Nachbarschaft in Ehrenfeld zusammengefunden, um zu überlegen, wie man den Tag nochmals organisieren kann.

Als Ergebnis dieser Überlegungen und Gespräche stand die Entscheidung, den Tag gemeinsam mit der Agora Köln zu organisieren – um Synergien mit Sülz zu nutzen und auf Erfahrung und Kontakte aus dem letzten Jahr zurückzugreifen. Gemeinsam haben Agora Köln und das Team aus der Nachbarschaft in Ehrenfeld den Tag organisiert – Nachbarn informiert, Nachbarschaftstreffen organisiert, Aktionen angeregt, mit Ordnungsamt und Politik kommuniziert, im Viertel Geld bei lokalen Geschäften, Spendern und über Benefiz-Events gesammelt, und darüber hinaus Fördergelder und Sponsoren akquiriert.

Der Tag kann stattfinden – als gemeinsames Projekt. Gemeinsam freuen wir uns darauf, einen Tag lang Nachbarschaft neu zu leben, Mobilität neu zu erfahren, Freiräume zu erkunden und auch einen politischen Schritt in Richtung einer lebendigen, lebenswerten Stadt zu machen, in der Bürger ihr Umfeld aktiv gestalten können.

Genießt den Tag!

Sei mit dabei, als Helfer am Tag des guten Lebens in Ehrenfeld oder Sülz!

Wir suchen motivierte Menschen, die am Tag des guten Lebens als Absperrhilfe oder mobiler Ordner helfen möchten. Auch an unserem Infostand mit Getränkeverkauf und bei der Dokumentation des Tag des guten Lebens gibt es eine Menge zu tun!

Aufruf - Helfer des Tages

Was gibt es zu tun?

Als mobiler Ordner bist Du für die Versorgung der Absperrungsposten verantwortlich und in Deinem Gebiet präsent. Du leistest Unterstützung bei Notfällen (z.B. wenn ein Kind verloren geht), bist Ansprechpartner für die Besucher und Kommunikationsschnittstelle zur Einsatzleitung des Veranstalters.

Als Absperrhilfe kontrollierst Du die Absperrungen, versorgst Autofahrer und Besucher mit Informationen und stellst, wenn nötig, das Durchlassen von Pflegediensten etc. sicher.

Außerdem suchen wir noch Helfer für den Infostand und Getränkeverkauf.

Es gibt drei Schichten: von 7:00-12:00, 12:00-17:00 und 17:00-22:00 Uhr, Du kannst aber auch gerne den ganzen Tag über helfen.

Um Dich als Helfer des Tages anzumelden, brauchst Du nur das untenstehende Formular auszufüllen – oder Du mobilisierst direkt Deine Freunde und Ihr meldet Euch als Gruppe an!

Jetzt bist Du dran! Tu Gutes als Helfer des Tages!

 

[button color=“red“ type=“big“ radius=“3″ url=“http://tagdesgutenlebens.de/suelz/helfen“]Als Helfer für Sülz anmelden![/button]

[button color=“red“ type=“big“ radius=“3″ url=“http://tagdesgutenlebens.de/ehrenfeld/helfen“]Als Helfer für Ehrenfeld anmelden![/button]

Sülz: Nachbarschafts-Picknick auf der Berrenratherstraße

20140621_blogpost-berrenrather_820x384

 

So wollen wir leben! Die Nachbarn der Berrenrather Straße proben schon für den 21.9. auf dem Nikolausplatz. Mit Wunschbrunnen, Picknickdecke und Sonnenstuhl belegen wir unseren Freiraum.

Herzlichen Dank auch an die Gemeinde, die den Platz für uns frei gemacht hat. Viele neugierige Nachbarn konnten so bereits auf den Tag des guten Lebens aufmerksam gemacht werden.

 

Jetzt ihr! – Bitte nachmachen, mitmachen und vor allem weitererzählen.

Übernehme Verantwortung für Deinen Freiraum

Um die Logistik für den ‚Tag des guten Lebens‘ zu finanzieren benötigen wir circa 20.000 Euro je Viertel – für Absperrungen, Umleitungsschilder, professionelle Ordner, Versicherungen, Sanitäter und den Druck von Wurfzetteln und ähnlichem.

Warum so viel? Viele dieser Ausgaben hängen von den offiziellen Auflagen ab – dem, was Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr als unabdingbar ansehen, um so einen Tag durchzuführen. Wir wollen hier professionell arbeiten: Die Halteverbotsschilder müssen rechtzeitig und am richtigen Ort stehen, es müssen ausreichend Sanitäter für Notfälle vor Ort sein, professionelle Ordner um den Verkehr an den großen Ein- und Ausgängen zu regeln, etc.

Hinter dem Tag steht eine unglaubliche Anzahl von Personen – die sich in der großen Mehrzahl ehrenamtlich engagieren: Ihre Nachbarn informieren und ansprechen, Treffen organisieren, Aktionen planen, mit Geld im Viertel einsammeln.

Trotzdem zahlen wir im Kernteam auch Honorare – anders lässt sich ein derart umfangreiches Projekt nicht dauerhaft und solide abwickeln, auch und insbesondere, was die umfangreiche Abstimmung mit den Behörden und Geldgebern angeht.

Wie ist der Stand?

Das Geld, das wir für 2014 brauchen, ist noch lange nicht zusammen.

Wir versuchen, pro Viertel 12.000 Euro über lokales Sponsoring und Zuschüsse, Benefiz-Veranstaltungen und Spenden zusammenzubekommen. Das deckt zumindest einen Teil der Sachkosten.

Den Rest, sowie teilweise für den enormen Arbeitsaufwand anfallende Honorare und Aufwandsentschädigungen, sammeln wir über zentrale Sponsoren und Stiftungsanträge.

Was heißt das für mich?

Du kannst als Teil des Projekts Verantwortung übernehmen – für Deinen Freiraum. Ein Halteverbotsschild zu besorgen, aufzustellen und wieder einzusammeln kostet 30 Euro. 10 Euro pro Parkplatz. Schenk Deiner Straße Freiraum. Oder schmeißt als WG oder Hausgemeinschaft zusammen.

Bei einem Straßenfest fallen diese Ausgaben auch an – wenn man es auf den Straßenraum umrechnet der nutzbar wird, ist der Tag sogar relativ billig. Dafür kümmern wir uns als Veranstalter um die Kommunikation mit Ordnungsamt, die Verwaltung der Gelder und vieles sonst an Organisation.

Und – je größer der Anteil an den Sachkosten ist, der durch lokale Einnahmen kommt, desto wahrscheinlicher wird es, dass wir bei Dir im Viertel auch in Zukunft einen Tag des guten Lebens organisieren können.

Wie kann man beitragen?

Spenden für Ehrenfeld:

Zwischen Innerer Kanalstraße und Ehrenfeldgürtel, zwischen Vogelsanger- und Subbelrather Straße: Auch am 31. August 2014 machen wir die Straßen wieder autofrei – und schaffen Platz für Aktionen rund um das Thema „Freiraum“. Von Nachbarn und Organisationen aus Ehrenfeld, für Nachbarn und Gäste.

Hier über betterplace für Ehrenfeld spenden!

 

Spenden für Sülz:

Zwischen Innerer Kanalstraße und Sülzgürtel, zwischen Luxemburger- und Zülpicher Straße: Auch am 21. September 2014 machen wir zum ersten Mal in Sülz die Straßen autofrei. Für den Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit, für Nachbarn und für Aktionen rund um das Thema „Freiraum / Gemeinschaftsraum“.

Hier über betterplace für Sülz spenden!

Sich anderweitig engagieren

Wenn Du dich anderweitig für das Fundraising engagieren willst – wenn du sponsorn kannst, ein Benefiz-Event organisieren oder im Viertel Spenden & Sponsoren ansprechen möchtest – melde Dich gerne bei finanzen@agorakoeln.de, wir bringen Dich mit dem richtigen Ansprechpartner zusammen.

Wir schaffen das!

 

ps: Wen’s interessiert: Hier gibt es eine ausführliche Übersicht über die Hintergründe beim Thema Finanzen.