“Für das Köln, das wir wollen – autofreies Nachbarschaftsfest”

Am 1. Juli 2018 sind die Straßen im Agnes- und Eigelsteinviertel für den motorisierten Verkehr gesperrt. Es finden knapp 200 Aktionen von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie von Vereinen statt.

„“Für das Köln, das wir wollen – autofreies Nachbarschaftsfest”“ weiterlesen

Der Programmplan ist fertig!

Die Themeninseln von „Das Köln, das wir wollen“, die knapp hundert Aktionen von Anwohnerinnen und Anwohner quer durch das Viertel oder die Aktionen unserer Partner wir der Offenen Jazz Haus Schule und dem Bürgerverein Eigelstein – es gibt viel zu entdecken beim Tag des guten Lebens 2018.

„Der Programmplan ist fertig!“ weiterlesen

Deine Hilfe beim Tag des guten Lebens

Liebe aktive Menschen aus Köln,

es ist endlich wieder soweit: Der Tag des guten Lebens findet dieses Jahr am 1.7 im Agnes- und Eigelsteinviertel statt. Die Anmeldephase ist vorbei und wir können uns auf fast 200 Nachbarschafts- und Vereinsaktionen freuen. Damit wir auch im Agnes- und Eigelsteinviertel den Anwohnern, den Besuchern und uns Allen einen unvergesslichen Tag bescheren können, brauchen wir wieder ehrenamtliche Unterstützung von Euch.

Es gibt wieder jede Menge Aufgaben zu verteilen. Deswegen hoffen wir ganz stark, Dich und Euch zur Mitarbeit motivieren zu können.

Es geht um die folgenden Aufgaben:

  • Unterstützung an den Absperrungen und Begrüßung der Besucher
  • Helfen an den Infoständen im Gebiet
  • Mobile Helfer auf Lastenrädern

Es wird wieder 3-stündige, bzw. eine etwas kürzere Schichten geben:

  • 7-10 Uhr
  • 10-13 Uhr
  • 13-16 Uhr
  • 16-19 Uhr und
  • 19-21:30 Uhr

.
Natürlich könnt ihr auch gerne mit Freunden zusammen oder in einer Gruppe helfen.
Unter allen Helfern verlosen wir wieder Gutscheine für Freizeitaktivitäten (Schauspiel Köln, Gamescom, Kölner Kinos und vieles Andere).

Wir freuen uns über Anmeldungen in unserem Kontaktformular.

Bei Fragen erreicht ihr Laura Tams unter

Lasst uns den Tag des guten Lebens gemeinsam möglich machen.

Und, kann man sich noch anmelden?

Die Deadline für Aktionen mit Freiraum-Bedarf ist vorbei – wir haben 89 Aktionen aus der Nachbarschaft und 105 von Vereinen und Organisationen bekommen. Auch wir sind beeindruckt.

Aber was kann man jetzt noch anmelden? Eine Menge!

Der 1. Juni war die Deadline für Aktionen, für die wir Parkbuchten freiräumen. Das ist oft notwendig, da auf der Straße eine Rettungsgasse von 3,50 Metern frei bleiben muss. Deswegen dürfen feste Aufbauten nur in Parkbuchten selber geschehen.

Jetzt erstellen wir den Plan mit den Halteverbotszonen – der vom Ordnungsamt genehmigt wird und die Grundlage für die Verteilung der Schilder durch unseren Verkehrsdienst ist.

Weiter angemeldet werden können

  • mobile Aktionen, die durch die Straßen ziehen und keinen festen Standort haben
  • Aktionen ohne feste Aufbauten oder an Orten, wo genügend freier Raum auf Gehwegen, Plätzen oder Mittelstreifen ist, so dass andere Teilnehmende nicht behindert werden.
  • Aktionen mit Freiraum-Bedarf dort, wo aus technischen Gründen Parkplätze gesperrt werden, die noch nicht durch Aktionen belegt sind. Gibt es beispielsweise in einer Straße Aktionen in den Hausnummer 3 und 9 würden wir vermutlich die Parkbucht zwischen 3 und 9 sperren – die Häuser 5 und 7 hätten dort wohl auch noch Platz.

Also: Meldet gerne weiter Aktionen an. Wenn ihr keine festen Aufbauten plant, gibt es kein Problem. Wenn ihr welche habt schauen wir, ob wir euch in der Nähe eures Hauses unterbringen können. Garantieren können wir euch dies nicht mehr!

Ansonsten: Wir suchen immer Helferinnen und Helfer – falls ihr am Tag 3 Stunden Zeit einplanen könnt, meldet euch gerne über das Helfende-Hände-Formular.

 

Eigene Aktion anmelden? Bis 1. Juni 2018!

Die Aktionsplattform ist online und getestet – ab heute könnt ihr als Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Viertel eure eigenen Aktionen einstellen und Aktionen von Nachbarn ansehen.

Freiraum für Anmeldungen

Ihr seid neugierig, was in eurer Straße passieren wird? Wir auch!

Damit der Tag des guten Lebens stattfinden und geplant werden kann, brauchen wir eure Anmeldungen. Das hat einen ganz praktischen Hintergrund. Weil die Straßen als Rettungsgassen frei bleiben müssen, kommen die Aktionen in die Parkbuchten. Weil wir nur die Parkbuchten frei machen, die tatsächlich benötigt werden, brauchen wir eure Anmeldung.

Und, der Bonus: Auf dem Aktionsportal seid ihr sofort und direkt für eure Nachbarn ansprechbar – wenn ihr wollt!

Ihr plant eine Aktion, bei der anderen Nachbarn mitmachen sollen? Dann tragt die Idee jetzt ein.

Ihr plant eine Aktion von eurer WG oder eurem Haus? Tragt sie jetzt ein, damit eure Nachbarn Bescheid wissen und ihr euch abstimmen könnt.

Die Deadline

Wenn ihr freie Parkplätze braucht, müsst ihr eure Aktion bis zum 1. Juni 2018 anmelden. Danach können wir nur noch Anmeldungen für „mobile“ Aktionen oder solche, die auf eh freien Flächen stattfinden annehmen.

Die Aktionsplattform?

Findet ihr hier online: http://agnes-eigelstein.tagdesgutenlebens.de

Das Köln, das wir wollen – unsere Themen!

Wie lebt es sich, im Köln, das wir wollen?

Das wollen wir mit euch gemeinsam erforschen und erkunden. Am 1. Juli 2018 machen wir die Straßen im Agnes- und Eigelsteinviertel frei. Frei, für Eure Visionen, Ideen, Projekte und Initiativen. Frei für Experimente. Für Begegnungen und Austausch.

Und für unsere Themen – denn wie letztes Jahre werden wir unser Programm, “Das Köln das wir wollen”, in verschiedenen Clustern präsentieren.

Eine Übersicht bekommt ihr hier – und besonders freuen wir uns, wenn ihr selber eine Aktion anmeldet. Aber dazu später mehr.

Unsere Themen

Alternative Mobilität

Wie kommen wir voran – im Köln, das wir wollen?

Zufrieden und entspannt auf dem Fahrrad? In pünktlichen Bahnen, die ganze Nacht durch und das auch in Widdersdorf, Pesch & Neubrück? Auf dem Leihlastenrad oder dem Elektro-Carsharing-Flitzer, wenn doch mal was transportiert werden muss?

Für eine andere Mobilität setzt sich seit Jahren nicht nur unsere Themengruppe Mobilität, sondern auch der ADFC Köln, der VCD Köln und die RADKOMM ein.

Und wie das ganz konkret aussehen kann, zeigen Firmen wie donkee, cambio Carsharing, das Radlager Nippes und Stadtrad Köln. Jeden Tag und auch am Tag des guten Lebens.

Ernährung & Essbare Stadt Köln

Wie ernähren wir uns – im Köln, das wir wollen?

Frisches Gemüse aus der Nachbarschaft? Von unabhängigen Landwirten aus der Region? Gutes Brot aus der Backstube? Obst und Gemüse aus alten Sorten, die jeder vermehren und pflanzen kann? Selbstbestimmt und lecker?

Viel hat sich getan in den letzten Jahren – so gibt es den Ernährungsrat Köln und Umgebung und Netzwerk Gemeinschaftsgärten als zentrale Anlaufstellen. Anders essen und gärtnern könnt ihr auch bei The Good Food, der Marktschwärmerei, der Solawi Köln oder der GemüseKoop.

Demokratie & Bürgerbeteiligung

Wer entscheidet – im Köln, das wir wollen?

Wir alle gemeinsam, vor Ort in den Stadtvierteln? Auch Kinder und Jugendliche? Gut informiert, auf Basis aller wichtigen Fakten? In der gemeinsamen, fairen Suche für die besten Lösungen für unsere Stadt?

Ob Köln mitgestalten, BI Helios, Mitgestalten Ottoplatz Süd oder InnerGrün Ehrenfeld – immer mehr Bürger mischen sich ein. Und das immer öfter mit Erfolg!

Energie & Umwelt

Was gibt uns Energie – im Köln, das wir wollen?

Solar- und Windanlagen in Bürgerhand? Strom vom eigenen Dach? Sauber, effizient und günstig? Zu Konditionen, die wir als Bürger bestimmen? Aus Genossenschaften?

Sauberen Strom bekommt ihr heute schon von Greenpeace Energy, Naturstrom oder EWS Schönau. Lobbyarbeit in Köln macht zum Beispiel die Tschö RheinEnergie.

Globales Engagement & Fairer Handel

Was verbindet uns – im Köln, das wir wollen?

Fairer Handel auf Augenhöhe? Ein gutes Miteinander und ein kultureller Austausch, der alle Seiten bereichert? Offenheit und Neugier? Bewusstsein für die eigenen und fremden Traditionen und die Freude am Neuen?

Informieren könnt ihr euch zum Beispiel bei der Fair Trade Town Koeln, beim Allerweltshaus, beim Oikocredit Förderkreis Westdeutschland oder beim Kölner Appell gegen Rassismus.  

Deine Themen?

Das oben waren “unsere” Themen – auch auf Basis der letzten Jahre.

Aber wollen von Euch wissen: Was liegt euch sonst auf der Seele?

Ein besseres Miteinander, im Einklang mit der Umwelt? Weniger Stress, mehr Ruhe? Wat schwaade an dr Eck? Sich gemeinsam für ein besseres Köln einsetzen?

Jetzt anmelden!

Wir wollen eure Visionen. Am 1. Juli 2018. Im Agnes- und Eigelsteinviertel.

Meldet eigene Aktionen jetzt an unter http://www.tagdesgutenlebens.de/mitmachen/vereine-organisationen/

Bis bald!

 

Team & Kontakt

Der Tag des guten Lebens wird getragen von hunderten Menschen – manche sind seit Jahren dabei, andere gerade erst eingestiegen und bis zum Tag kommen hoffentlich noch einige dazu.

Hier ein kleiner Überblick über “uns in 2018” – Team, Ehrenamtlichen & Partner.

Nachbarschaft

Das “Team Nachbarschaft” kümmert sich um alles im Viertel vor Ort – die Nachbarschaftstreffen, den Aktionsraum, Aktionen im Vorlauf und die Ansprache von Anwohner*innen.

Neben dem Honorarteam besteht der Arbeitskreis aus einer wachsenden Anzahl an Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern.

Kontakt Nachbarschaftsarbeit: agnes-eigelstein@agorakoeln.de  

Zentrales Programm

Im “Zentralen Programm” präsentieren sich Vereine und Organisationen aus ganz Köln, dieses Jahr unter dem Motto “Das Köln, das wir wollen”.

Kontakt Arbeitskreis: programm@agorakoeln.de

Kommunikation

In der Kommunikation kümmern wir uns um Pressearbeit, Druckerzeugnisse, Website & Social Media.

Kontakt Kommunikation: kommunikation@agorakoeln.de

Veedelspartner

Wir freuen uns, dieses besonders mit den folgenden vier Akteuren aus dem Stadtviertel zusammen zu arbeiten – und hoffen, dass noch mehr dazukommen:

  • Bürgerverein Eigelstein e.V.
  • Alte Feuerwache
  • Brunnen e.V.
  • Offene Jazz Haus Schule Köln

Die Agora Köln

Der Tag des guten Lebens wird organisiert von der Agora Köln. Die Agora Köln hat über 130 Mitglieder sowie eine aktive Steuerungsgruppe, die die meisten Entscheidungen trifft.

Hinter der Agora Köln steht ein Trägerverein – der Institut Cultura 21 e.V. mit seinen fünfköpfigen Vorstand. Dank an Volker Ermert, Lena Felde, Ralph Herbertz, Sonja Langner, Julia Paffenholz und Thomas Wenzlawski die hier die Verantwortung tragen.

Mitmachen?

Du willst mitmachen? Dann melde dich über unser Mitmachformular.

Falls du Honoraraufträge oder ein Praktikum suchst, schreib dich in unseren Jobpool ein.  

Auch dieses Jahr suchen wir wieder Helfer*innen am Tag – demnächst hier online!

 

“Das Köln, das wir wollen” – Anmeldung geöffnet

 Der “Tag des guten Lebens” setzt ein Zeichen für den Wandel in der Stadt. Ab sofort können Vereine und Organisationen am Tag des guten Lebens Aktionen anmelden  – unter dem diesjährigen Motto “Das Köln, das wir wollen”.

Der Tag des guten Lebens ist sowohl Nachbarschaftsfest und Signal für den Wandel im Veedel und in der Großstadt Köln. Das Gebiet ist den gesamten Tag autofrei. Hier können Anwohnerinnen und Anwohner und Vereine aus der Stadt den öffentlicher Raum frei nutzen und umgestalten. Die Straße wird zur kreativen Werkstatt.

Unter dem Motto “Das Köln, das wir wollen” lädt die Agora Köln auch dieses Jahr Vereine und Institutionen aus der Stadt und dem Umland ein, inhaltliche Impulse und Aktionen für den Tag des guten Lebens zu setzen.

Als Impulsgeber und lebendes Experiment zeigt der Tag des guten Lebens seit 2013, wie Stadt als Ort menschlichen Miteinanders anders gedacht und erlebt werden kann. In über 250 Aktionen, von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Vereinen ins Leben gerufen, setzt der Tag des guten Lebens ein starkes Signal für den Wandel in der Stadt. Wie auch in den vergangenen Jahren zeigen die Aktionen innovative Formen der alternativen Mobilität, Bürgerbeteiligung, Ernährung und des weltweiten Engagements..

Dabei greift das diesjährige Motto “Das Köln, das wir wollen” die “Agenda 2030” der UN auf. Dort haben sich Staaten weltweit unter dem Motto “The world we want” auf 17 globale Zukunftsziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) geeinigt. In Köln setzt sich das Projekt “Köln – global – nachhaltig” dafür ein, dass die Ziele von Stadt und Zivilgesellschaft angegangen werden. Beim Tag des guten Lebens zeigen die Aktionen bei “Das Köln, das wir wollen” auf, wie die Entwicklungsziele in Köln umgesetzt werden können.

Die Agora Köln begleitet in Köln zahlreiche politische Prozesse auch über den Tag des guten Lebens hinaus. So waren wir ein Mobilitätskonzept “Verkehr des guten Lebens” entwickelt, wir waren vom Umweltamt als Mitglieder des Runden Tisches Luftreinhaltung eingeladen, haben mit dem Ernährungsrat Köln zusammen einen “Aktionsplan Essbare Stadt Köln” entwickelt und uns mit der “#gehwegfrei”-Kampagne für bessere Bedingungen für den Fußverkehr eingesetzt.

Die Anmeldung für “Das Köln, das wir wollen” ist ab sofort für Vereine und gemeinnützige Organisationen aus ganz Köln möglich.

Unsere (ersten!) Partner im Agnes- und Eigelsteinviertel.

Wir starten. Gemeinsam.

Das gute Leben – das geht nur gemeinsam.

Auch wir sitzen manchmal gerne alleine am Strand und schauen in die Wellen. Oder in der einsamen Hütte in Schweden. Auch das gehört zum guten Leben.

Das gute Leben in der Stadt aber, das geht nur gemeinsam. Schon in Deutz, Sülz & Ehrenfeld haben wir den Tag des guten Lebens mit unzähligen Partnern und Freunden aus dem Stadtteil gemeinsam entwickelt.

Diese Tradition wollen wir im Agnes- und Eigelsteinviertel fortsetzen. Und nachdem wir uns ein bisschen umgesehen haben und viele tolle Menschen getroffen haben, freuen wir uns besonders hier vier Partner für den Tag des guten Lebens vorzustellen. Vier Partner, die sich schon lange vor Ort und in ihrer Nachbarschaft für das gute Miteinander, für das gute Leben einsetzen.

Torburgfest | Offene Jazz Haus Schule

Einmal im Jahr veranstaltet die Offene Jazz Haus Schule das Eigelstein-Torburgfest. Dieses Jahr am 1. Juli 2018 – zeitgleich und integriert in den Tag des guten Lebens. An drei Bühnen in und an der Eigelsteintorburg präsentieren sich die Ensembles und Projektgruppen der Schule.

Die Offene Jazz Haus Schule ist ein freies Zentrum für improvisierte & populäre Musik in Köln und wurde von Musikern der Initiative Kölner Jazz Haus e.V. initiiert. Mit ihrem Standort in der Eigelstein-Torburg ist sie im Veedel fest verankert und wir freuen uns daher umso mehr auf die Zusammenarbeit.

 

Veedelsfest | Bürgerverein Kölner Eigelstein e.V.

Der Bürgerverein Kölner Eigelstein e.V. wurde vor 40 Jahren unter dem Namen ,,IG Eigelstein“ gegründet. Der Verein vertritt die Bürger und Gewerbetreibenden im Veedel, kümmert sich um die Weihnachtsbeleuchtung und hat diesen Winter das erste Mal einen Wintermarkt organisiert. Auf monatlichen Veedelstreffen bringt er die Bürger zusammen und trägt ihre Anliegen an die Politik & Verwaltung.

Der Bürgerverein hat das erste Straßenfest Kölns im Jahr 1977 initiiert. Für 2018 steht ein Neustart an. Mit der Finanzierung der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung am Eigelstein, der Wiederauflage des jährlichen Straßenfests sowie der Pflege des städtebaulichen Umfelds und dem jährlichen Veedelsfest ist sein Engagement im Veedel unersetzlich.

 

Alte Feuerwache Köln

Der Ort an dem wir bei Info-Stammtischen die Köpfe qualmen lassen. Mit der perfekten Lage im Veedel – zwischen Agneskirche und Ebertplatz. Ehemals Hauptfeuerwache der Stadt Köln, zu klein geworden und vom Abriss bedroht, erkämpfte eine Bürgerinitiative aus dem Stadtteil (BINA) den Erhalt der Gebäude und ihre Nutzung als Stadtteil- und Kommunikationszentrum.

Heute wird sie als soziokulturelles Zentrum genutzt und bietet neben Räumen und Infrastruktur für Gruppen, Initiativen und Vereine im großen Innenhof Platz für Spiel, Aktionen und Erholung – mitten in der dichtbebauten Innenstadt.
Die Alte Feuerwache nimmt Impulse des Stadtteils auf und wirkt umgekehrt in den Stadtteil hinein, sie gibt Anstöße zur Entwicklung und Belebung der Stadtteilkultur – und ist damit ein Herzstück des Agnes- & Eigelsteinviertels.

Brunnen e.V

Der Umbau des Ebertplatz steht an oberster Stelle des städtebaulichen Masterplans. Der Verein Brunnen e.V. ist ein Zusammenschluss aller Mietparteien der Ebertplatzpassage. Er ist ein wichtiger Ansprechpartner für Verwaltung, Politik und Bürger im Hinblick auf die kulturelle Nutzung des Ortes bis zum Umbau.

In regelmäßigen Abständen veranstalten die vier Kunsträume Ausstellungen, Performances und Aktionen. Mehrmals im Jahr finden Kooperationen mit Kunstfestivals aus der Stadt oder überregional statt.

Auch mitmachen?

Auch mit anderen Organisationen sind wir schon im guten Kontakt – wie KUM & LUK oder der Grundschule Nikolaus Groß. Demnächst mehr!

Natürlich freuen wir uns über weitere Mitstreiter – meldet euch, am Besten über das Kontakt-Formular. Oder kommt bei einem unserer Info-Stammtische und Nachbarschaftstreffen vorbei.