Was ist der Tag des guten Lebens?

Der Tag des guten Lebens ist ein autofreier Sonntag und lädt alle KölnerInnen ein, den Stadt-Raum neu zu erleben und selbst zu gestalten.

Am Tag des guten Lebens können Nachbarn und Anwohner*innen die Straßen mit verschiedensten Aktionen selbst gestalten. Zudem gibt es Aktionen von Gruppen und Vereinen von außerhalb des Veedels und vom Veranstalter selbst.

Der Tag des guten Lebens wurde von Davide Brocchi 2012 initiiert. Der Tag fand 2013 und 2014 in Ehrenfeld, 2015 in Sülz sowie 2017 in Deutz statt. Mit jeweils über 200 Aktionen und bis zu 140.000 Besucherinnen und Besuchern.

Was erwartet mich am Tag des guten Lebens?

Am Tag des guten Lebens gibt es Platz und Freiraum auf den Straßen, der von den Anwohnern und Nachbarn gemeinschaftlich und kreativ genutzt werden kann. Es entstehen Wohnzimmer in Parktaschen, Spielflächen auf der Fahrbahn oder Tanzflächen auf Kreuzungen. Jeder der Interesse hat, kann sich einbringen. Vielfalt ist erwünscht und willkommen! Um den Freiraum zu schaffen, werden die Straßen für den motorisierten Verkehr gesperrt und teilweise Halteverbotszonen eingerichtet.

Wo findet der “Tag des guten Lebens” 2018 denn genau statt?

Wir planen derzeit mit einem Gebiet von der Südspitze des Eigelsteins über Weidengasse, Neußer Straße, Ebert- und Sudermannplatz bis zum Krefelder Wall und dem Agneskirchplatz.

Wie lange dauert der “Tag des guten Lebens”?

Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 1. Juli 2018 um 11 Uhr und endet um 20 Uhr. Bereits ab 7 Uhr gelten die Halteverbote, ab 22 Uhr sind die Straßen für den motorisierten Verkehr wieder freigegeben.

Wer veranstaltet den “Tag des guten Lebens?

Die Veranstaltung wird von der Agora Köln und durch ein Team aus Honorarkräften und Ehrenamtlern. Die Agora Köln ist ein Netzwerk aus über 130 Organisationen, Initiativen, Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen. Wir wollen gemeinsam die Stadt gestalten – und dabei Herausforderungen wie die Mobilitätswende oder den Klimawandel aktiv angehen.

Juristisch getragen wird die Agora Köln vom Institut Cultura 21 e.V. Das Projekt wird gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen sowie von der Stadt Köln.