F: Was ist der “Tag des guten Lebens:”?
A: Am Tag des guten Lebens gehören die Straßen für einen Tag den Nachbarn und Kölner Bürgern! Eine große Fläche wird für den Autoverkehr gesperrt. Der entstehende Freiraum wird von Anwohnern, Engagierten, Vereinen und Initiativen gestaltet – in “Das Köln, das wir wollen” – in einen Raum für ein gemeinsames Erleben von Nachbarschaft und Nachhaltigkeit!
Auf Bürgersteigen entstehen Wohnzimmer, auf Straßen Spielflächen und in den Parkbuchten Räume für Engagement und Bürgerbeteiligung.
Jeder kann sich einbringen, Vielfalt ist erwünscht und alle sind willkommen!

F: Was erwartet mich am “Tag des guten Lebens”?
A: Das Programm am Tag des guten Lebens besteht dieses Jahr aus folgenden Hauptelementen:
Nachbarn und Anwohnerinnen und Anwohner gestalten den Freiraum in Ihrer Straße selbst. Jeder versteht das “Gute Leben” etwas anders – so wird gefrühstückt, gespielt und geplauscht. Der Kreativität sind an diesem Tag wenige Grenzen gesetzt!
Kölner Vereine und Initiativen stellen sich vor und laden die Besucher zu erlebnisreichen Aktionen ein. Hier kann man sich Informieren, Engagieren oder einfach den Tag genießen!
Die Jazzhausschule und der Bürgerverein Eigelstein – unsere Partner aus dem Veedel – organisieren ein unterhaltsames Bühnenprogramm.
Hier wird getanzt, gesungen und gelacht.
Schaut euch um und entdeckt die verschiedensten Aktionen.
Ausstellungen, Tanz, Lesungen oder Theateraufführungen unter freiem Himmel – wer suchet der findet viel am 01.07.

F: Wo findet der “Tag des guten Lebens” genau statt?
A: Im Eigelstein- & Agnesviertel.
Konkret in den folgenden Straßen:

    • Aquinostraße
    • Balthasarstraße
    • Blumenthalstraße (westlich der Hülchrather Straße)
    • Dagobertstraße (westlich der Turiner Straße)
    • Ebertplatz
    • Eigelstein
    • Eintrachtstraße (Eigelstein bis Am Salzmagazin)
    • Ewaldistraße
    • Gereonswall (Eigelstein bis Bahnunterführung)
    • Greesbergstraße
    • Hansaring (Lübecker Straße bis Ebertplatz)
    • Im Stavenhof
    • Kasparstraße
    • Krefelder Wall
    • Lübecker Straße (südlich vom Hansaring)
    • Lupusstraße
    • Machabäerstraße (westlich der Turiner Straße)
    • Maybachstraße (Sudermanplatz bis Lübecker Straße)
    • Melchiorstraße
    • Neusser Platz
    • Neusser Straße (Ebertplatz bis Krefelder Wall)
    • Plankgasse (Eigelstein bis Bahnunterführung)
    • Prälat-Otto-Müller-Platz
    • Schillingstraße
    • Sudermanplatz
    • Sudermanstraße
    • Thürmchenswall (westlich der Turiner Straße)
    • Unter Krahnenbäumen (westlich der Turiner Straße)
    • Weidengasse
    • Weißenburgstraße (westlich der Hülchrather Straße)
    • Wevelinghovener (Wickrather Straße bis Prälat-Otto-Müller-Platz)

F: Wie lange dauert der “Tag des guten Lebens” am 1.7.?
A: Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 01. Juli 2018 um 11 Uhr und endet um 20 Uhr. Die Halteverbote gelten bereits ab 7 Uhr. Ab 21:30 Uhr sind die Straßen für den motorisierten Verkehr wieder freigegeben.

F: Wer veranstaltet den “Tag des guten Lebens”?
A: Die Veranstaltung wird von der Agora Köln und ehrenamtlichen Helfern organisiert.
Die Agora Köln ist ein Netzwerk aus über 130 Organisationen, Initiativen, Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen sowie mehr als 120 Privatpersonen.
Zur Agora Köln gehören unter anderem das Bürgerzentrum Alte Feuerwache, die Bezirksvertretung Ehrenfeld, die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB), das Comedia Theater, das Design Quartier Ehrenfeld, die ecosign/Akademie für Gestaltung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).
Der Trägerverein der Agora Köln ist das gemeinnützige Institut Cultura21 e.V., Berlin (www.cultura21.org). Das gemeinsame Ziel des Bündnisses ist eine schrittweise Transformation der Stadt in Richtung Nachhaltigkeit.

F: Wird der “Tag des guten Lebens” nächstes Jahr wieder stattfinden?
A: Die Agora Köln setzt sich dafür ein, dass der Tag des guten Lebens weiterhin einmal im Jahr in Köln stattfindet. Ziel ist es, das autofreie Gebiet auszuweiten, und immer neue Veedel zu integrieren.

F: Ich bin Ladenbesitzerinnen und Ladenbesitzer im autofreien Gebiet. Darf ich mein Geschäft am Tag des guten Lebens öffnen?
A: Am Sonntag, den 01. Juli 2018 gelten die ganz normalen Ladenöffnungszeiten und Ausschankgenehmigungen. Alle Gastronomiebetriebe können an diesem Tag dementsprechend Gäste empfangen. Alle anderen Geschäfte bleiben geschlossen.

F: Wie kann ich den Veranstalter kontaktieren?
A: Wir sind per Mail erreichbar unter: agnes-eigelstein@agorakoeln.de
Telefonisch erreichen Sie uns unter der: 0221 / 97 58 45 90
(Mo – Sa 16:00 – 19:00, sowie am 29. & 30.06. ganztägig).

EIGENE AKTIONEN

F: Was muss ich beachten, wenn ich eine Aktion am Tag durchführe?
A: Da der ‘Tag des guten Lebens’ lediglich durch ehrenamtliche Helfer getragen wird, ist es uns unmöglich jede Aktion intensiv zu betreuen. Somit ist sowohl die Durchführung als auch der mögliche Auf- und Abbau eurer Aktion selbstständig zu organisieren. Gemeinsam mit euch und eurer Kreativität möchten wir den Tag gestalten!

Wenn Sie sich mit einer Aktion in Ihrer Straße beteiligen möchten, achten Sie bitte auf die Spielregeln, die in den nächsten Absätzen erläutert werden.

F: Gibt es gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Durchführung von Aktionen?
A: Es gibt einige Rahmenbedingungen, an die sich alle halten müssen:

Brandschutz: Für die Durchführung von Aktionen müssen die gesetzlichen Brandschutzbestimmungen gewährleistet sein. So müssen bei Kochaktionen Sicherheitsabstände zu umliegenden Gegenständen gewährleistet sein. Elektrische Kabel müssen ordnungsgemäß gesichert werden.
Weiterhin steht die Fahrbahn selbst grundsätzlich nicht für Aufbauten zur Verfügung. Zu jeder Zeit ist mind. 3.5m in der Straßenmitte für die Feuerwehr und Rettungsdienste freizuhalten.

Alkoholausschank: Der Verkauf von Alkohol muss durch den Veranstalter gesondert genehmigt werden und erfordert eine individuelle Konzession über die Stadt Köln; Kosten: 30 €. Es genügt ein formloses Anschreiben an agnes-eigelstein@agorakoeln.de unter Angabe von: Name, Anschrift, Standort des Verkaufs und Originalunterschrift.

F: Kann ich mich am “Tag des guten Lebens” auch beteiligen, wenn ich nicht im Veedel wohne?
A: Ja, unbedingt! Der Tag des guten Lebens richtet sich nämlich nicht nur an das Eigelstein- und Agnesviertel, sondern an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln.
Unterstützt uns gerne als Helfer am Tag oder nutzt die freien Straßen für mobile Aktionen!

F: Ich möchte einen Verkaufsstand am “Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit” aufstellen. Ist dies kostenpflichtig?
Der Tag des guten Lebens ist eine unkommerzielle Veranstaltung, Verkaufsstände sind nicht erlaubt. Der Verkauf in den Straßen darf nur privat in Basar-Mentalität erfolgen.
Ausnahmen gelten hier u.a. für Speisen und Getränke, die jedoch im Vorfeld mit dem Veranstalter besprochen werden müssen.
(Der Veranstalter behält sich vor, Ausnahmen zu genehmigen, z.B. beim Verkauf selbstgemachter Speisen und Getränke / im Rahmen von Sponsoring-Verträgen)

F: Muss ich den Müll selbst entsorgen?
A: Ja. Bitte denkt mit daran, ausreichend Mülltüten und einen Besen mitzubringen, die Straßen sollten nach Veranstaltung besenrein hinterlassen werden.

PARKEN, HALTEVERBOT & ANREISE

F: Wo kann ich als AnwohnerIn mein Auto am Tag des guten Lebens parken?
A: Wir sorgen für genügend externe Stellplätze für alle AnwohnerInnen im nahen Umfeld der autofreien Zone. Genaue Informationen dazu finden Sie auf der Anwohnerinformation, die am Fr. 15.06.18 gemeinsam mit der Post an alle Haushalte im Gebiet verteilt wurde.

F: Um wieviel Uhr muss ich mein Auto umparken?
A: Ab 7 Uhr wird das autofreie Gebiet für motorisierte Fahrzeuge gesperrt und das Halteverbot aktiv. Die Anlieferung von Material für die Aktionen ist mit einer speziellen Zufahrtsgenehmigung bis 10 Uhr gestattet.
Fahrzeuge, die nicht in einer Halteverbotszone parken, können noch bis 10 Uhr aus dem Gebiet herausgefahren werden.

F: Wann kann ich wieder in das Gebiet hineinfahren?
A: Ab 21:30 Uhr werden die Straßen für den motorisierten Verkehr wieder freigegeben.

F: In welchen Straßen besteht am Tag des guten Lebens absolutes Halteverbot?
A: Eine Übersicht über die Halteverbots-Zonen am Tag des guten Lebens finden Sie auf der Anwohnerinformation, die am Fr. 15.06.18 an alle Haushalte im Gebiet verteilt wurde.
Die Halteverbotsschilder werden bereits einige Tage vor dem 01.07. aufgestellt, sodass Sie rechtzeitig Bescheid wissen, ob die Parkplätze vor Ihrem Haus frei sein werden.
Das Halteverbot beginnt in den markierten Bereichen am Tag des guten Lebens um 7 Uhr und endet um 21:30 Uhr. Geparkte Autos in den Halteverbotszonen werden kostenpflichtig abgeschleppt.

F: Ich wohne im Gebiet und bin auf mein Auto angewiesen. Gibt es dafür eine Lösung?
A: Die Durchfahrt ist für Pflegedienste sowie Krankenfahrten natürlich weiterhin möglich. In Ausnahmefällen ermöglichen wir auch Sondergenehmigungen für besondere Fahrten. Kontaktiere uns hierzu unter logistik@agorakoeln.de.

F: Wie komme ich ab besten zum Tag des guten Lebens?
A: Die alternativen Parkflächen stehen lediglich den Anwohnerinnen und Anwohnern zur Verfügung. Wir möchten dazu einladen, die leeren Straßen am Sonntag zu nutzen und im Sinne des Tages möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrädern, Skateboards, Inlinern oder zu Fuß kommt.
Die Verkehrsknotenpunkte in der Nähe des Tag des guten Lebens im Agnes- und Eigelsteinviertel sind:

  • Köln Hauptbahnhof
  • Köln Hansaring
  • Köln Ebertplatz

FAQ – Helfen am Tag des guten Lebens

F: Was gibt es zu tun?
A: Es gibt verschiedene Aufgabe als Helferin oder Helfer am Tag des guten Lebens: die Besucher freuen sich über eine nette Begrüßung, Programmpläne werden verteilt, die Absperrungen sowie die Infostände der Agora Köln werden betreut und es gibt Mobile Helfer, die mit dem Lastenrad unterwegs sind.
Wenn du einen Wunsch hast wo du genau helfen möchtest, kannst du das gerne mit angeben.

F: Kann ich mit Freunden zusammen eine Schicht übernehmen?
A: Klar, gerne kannst du mit einer Freundin oder einem Freund eine Schicht zusammen machen. Wenn ihr eine größere Gruppe seid, gibt es sogar die Möglichkeit eine Sperre für den ganzen Tag zu übernehmen. Dann könnt ihr die Schichten untereinander selbst einteilen. Wichtig ist nur, dass immer 2 Personen vor Ort bleiben.

F: Wie lang ist eine Schicht?
A: Es gibt 5 verschiedene Schichten, eine Schicht ist meistens 3 Stunden lang:
7:00-10:00, 10:00-13:00, 13:00-16:00, 16:00-19:00 und 19:00-21:30 Uhr.

F: Was ist mit Autos bei einem Notfall?
A: Autos wie z.B. Pflegedienste haben eine Sondergenehmigung, mit der Sie ins Gebiet fahren dürfen. Dabei werden die Autos von einem Helfer in Schritttempo eskortiert. Auch für Feuerwehr und Notarzt ist die Durchfahrt natürlich erlaubt.
Hierzu bekommt ihr bei dem Briefingtermin noch genauere Infos.

F: Was passiert beim Briefingtermin und wann ist der?
A: Beim Briefingtermin werden alle wichtigen Eckpunkte nochmal durchgegangen auch bezüglich Ausnahmesituationen an den Absperrungen und wie man damit umgehen soll. Es gibt zwei Termine zur Auswahl (25.6 und 26.6), die jeweils 30 Minuten gehen.

F: Bekomme ich am Tag selber Unterstützung, wenn ich mir unsicher bin?
A: Neben ehrenamtlichen Helfern gibt es zur Unterstützung auch 25 Profi-Ordner, die an fast jeder Absperrung vertreten sind und auch zur Hilfe gerufen werden können bei Komplikationen.

F: Stellt ihr auch Ehrenamtsbescheinigungen aus?
A: Ja, wenn ihr eine Ehrenamtsbescheinigung braucht, stellen wir euch gerne eine aus.

F: Gibt es eine Belohnung?
A: Zur Belohnung werden unter den Helfern wieder gespendete Gutscheine für Freizeitaktivitäten (Schauspiel Köln, Gamescom, Kölner Kinos und vieles Andere) verlost. Damit ihr nicht verhungert wird es natürlich auch etwas zu Essen und zu Trinken geben (trotzdem bitte zusätzlich eine eigene Wasserflasche mitbringen).

F: Gibt es Infomaterial an dem ich mich orientieren kann?
A: Ja, für die Helfer werden Taschen gepackt in denen alles Wichtige drin ist: Informationen zum Tag selber sowie Programmpläne, ein Handout zum Thema was muss ich beachten und eine Helfer*in Weste.
Mitmachen
Einfach eine Email mit folgenden Infos: Name, Telefonnummer, Mailadresse, Wunschort/zeit und ob ihr mit jemandem zusammen eine Schicht übernehmen wollt an: mitmachen@agorakoeln.de
Oder meldet euch einfach online in unserem Helferformular an.