Volle Straße, glückliche Menschen, Sonnenschein – der Tag des guten Lebens 2018 war bunt und vielfältig. Besucherinnen und Besucher aus Köln und dem Umland genossen die leeren Straßen, informierten sich zu alternativer Mobilität, Ökostrom oder urbanem Gärtnern oder verbrachten Zeit mit Nachbarn auf der Straße.

Die freien Straßen

Gesperrt waren die Straßen von der Südspitze Eigelstein bis zur Agneskirche, dazu Weidengasse, Ebertplatz, Sudermann-Platz und die Straßen rund um die Alte Feuerwache.

Ab morgen früh ließ sich der Freiraum genießen:

Die Aktionen

Den Tag über wurden die Straßen von zahlreichen Nachbarschaftsgruppen und Aktionen bespielt. Ob einfach mit dem Sofa am Straßenrand oder mit kreativen, bunten Aktionen: Das Viertel hat an allen Ecken und Enden gelebt!

Der Ebertplatz

Auch am Ebertplatz fanden zahlreiche Aktionen statt. Ob Ebertplatz-Orchester, Yoga Flashmob oder das IMPORT / EXPORT-Kollektiv Schauspiel Köln:

#tagdesgutenlebens #köln #ebertplatz

Ein Beitrag geteilt von Shanli Anwar (@shanli_la) am

Dank an alle Helferinnen und Helfer!

Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei allen Helferinnen und Helfern, die unsere Sperren gesichert, Menschen mit Essen versorgt und sich um alle Fragen und Notfälle von Anwohnern oder Besuchern gekümmert haben.

Ihr seid die besten!

Auf dem Eigelstein fand zudem das Veedelsfest des Bürgervereins Eigelstein sowie das Torburgfest der Offenen Jazz Haus Schule Köln statt. Auch hier gab es freie Straßen, Aktionen von Nachbarn sowie Musik und Diskussionen.

Spenden?

Der Tag des guten Lebens wird möglich auch durch eure Spenden.