Unsere Sponsoren – Dank und Suche!

Wie alle Jahre wieder suchen wir auch für den Tag des guten Lebens 2018 Sponsoren.

Warum?

Zum einen, weil wir neben den Geldern der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW auch „Kofinanzierung“ brauchen, um unsere Kosten zu decken. Diese Kofinanzierung kommt teilweise von den Bezirksvertretungen und vom Umweltamt der Stadt Köln, teilweise aus unserem (überschaubaren) Getränkeverkauf am Tag des guten Lebens – und halt von unseren Sponsoren.

Zum anderen aber auch, weil wir auch mit unseren Sponsoren inhaltliche Akzente setzen wollen. Deswegen wählen wir unsere Sponsoren sorgfältig aus – und sind stolz darauf mit Unternehmen zusammenarbeiten zu können, die bei der sozial-öklogischen Wende ganz vorne mit dabei sind, die unsere Werte und Herangehensweise teilen und diese in ihrer Arbeit aktiv umsetzen.

Unsere Zusammenarbeit

Manche dieser Sponsoren begleiten uns schon seit Jahren – und haben die Atmosphäre beim Tag des guten Lebens genauso genossen wie unsere zahlreichen Besucherinnen und Besucher. Manche nutzen auch die Gelegenheit, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung am Tag des guten Lebens vorzustellen. Und bringen damit die Inhalte, die uns bewegen, direkt in den Tag ein. Und machen den Tag für Vereine, NGOs und Nachbarn möglich.

Falls ihr Fragen zu unseren Sponsoren habt, selbst Unternehmer*in oder bei einem verantwortlich agierenden Unternehmen tätig seid – wir freuen uns auf Euer Feedback!

Unsere Sponsoring-Konditionen gibt’s hier in unserer Sponsoreninfo für 2018. Vielleicht wollt ihr uns in 2018 ja sogar unterstützen?

Ihr erreicht unser Sponsoring-Team über Sabrina Cali, sabrina.cali@agorakoeln.de.

Zum Beispiel?

Diese Unternehmen gehören zu denen, die uns bisher unterstützt haben:

Cambio Carsharing macht es möglich, dass Menschen in der Stadt auf ein eigenes Auto verzichten und reduziert den Parkdruck in den Vierteln und macht es möglich, Bürgersteige den Fußgängern zurückzugeben.

Radläden wie auf DrahtBOC auf Bike, Kölner Radlager, Stadtrad Köln oder die Veloküche bringen Menschen auf gute Räder und    helfen ihnen in der Stadt günstig und umweltfreundlich mobil zu sein. Colonia Aktiv bringt Touristen aufs Rad. Bagage Bikes bringt die schicken Bullit-Lastenräder nach Köln und Donkee macht Lastenräder für alle zugänglich.

Mit (echten) Ökostromern wie Greenpeace Energy, Naturstrom, Lichtblick und die EWS Schönau kann man seinen privaten Atom- und Kohleausstieg schon heute umsetzen.

Die GLS Bank finanziert Bildung, die Ökobranche und Erneuerbare Energien, seit mittlerweile 40 Jahren. oikocredit hat über seine Förderkreise die Mikrokredit-Bewegung global mit aufgebaut.

Und die Bio-Läden, ob klein oder groß, bringen Gemüse und Lebensmittel aus verantwortlichem, biologischen Anbau in den Handel.

Am Tag selber sind Cine Block Media und die AWB Köln mit auf der Straße – damit alles glatt läuft und am Ende alles sauber ist.

Nicht zuletzt unterstützen uns Lammsbräu und Hellers mit Getränken für unsere Stände – und grüngedruckt.de aus Düren bei unseren Plakaten und Programmheften.

 

Übernehme Verantwortung für Deinen Freiraum

Um die Logistik für den ‚Tag des guten Lebens‘ zu finanzieren benötigen wir circa 20.000 Euro je Viertel – für Absperrungen, Umleitungsschilder, professionelle Ordner, Versicherungen, Sanitäter und den Druck von Wurfzetteln und ähnlichem.

Warum so viel? Viele dieser Ausgaben hängen von den offiziellen Auflagen ab – dem, was Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr als unabdingbar ansehen, um so einen Tag durchzuführen. Wir wollen hier professionell arbeiten: Die Halteverbotsschilder müssen rechtzeitig und am richtigen Ort stehen, es müssen ausreichend Sanitäter für Notfälle vor Ort sein, professionelle Ordner um den Verkehr an den großen Ein- und Ausgängen zu regeln, etc.

Hinter dem Tag steht eine unglaubliche Anzahl von Personen – die sich in der großen Mehrzahl ehrenamtlich engagieren: Ihre Nachbarn informieren und ansprechen, Treffen organisieren, Aktionen planen, mit Geld im Viertel einsammeln.

Trotzdem zahlen wir im Kernteam auch Honorare – anders lässt sich ein derart umfangreiches Projekt nicht dauerhaft und solide abwickeln, auch und insbesondere, was die umfangreiche Abstimmung mit den Behörden und Geldgebern angeht.

Wie ist der Stand?

Das Geld, das wir für 2014 brauchen, ist noch lange nicht zusammen.

Wir versuchen, pro Viertel 12.000 Euro über lokales Sponsoring und Zuschüsse, Benefiz-Veranstaltungen und Spenden zusammenzubekommen. Das deckt zumindest einen Teil der Sachkosten.

Den Rest, sowie teilweise für den enormen Arbeitsaufwand anfallende Honorare und Aufwandsentschädigungen, sammeln wir über zentrale Sponsoren und Stiftungsanträge.

Was heißt das für mich?

Du kannst als Teil des Projekts Verantwortung übernehmen – für Deinen Freiraum. Ein Halteverbotsschild zu besorgen, aufzustellen und wieder einzusammeln kostet 30 Euro. 10 Euro pro Parkplatz. Schenk Deiner Straße Freiraum. Oder schmeißt als WG oder Hausgemeinschaft zusammen.

Bei einem Straßenfest fallen diese Ausgaben auch an – wenn man es auf den Straßenraum umrechnet der nutzbar wird, ist der Tag sogar relativ billig. Dafür kümmern wir uns als Veranstalter um die Kommunikation mit Ordnungsamt, die Verwaltung der Gelder und vieles sonst an Organisation.

Und – je größer der Anteil an den Sachkosten ist, der durch lokale Einnahmen kommt, desto wahrscheinlicher wird es, dass wir bei Dir im Viertel auch in Zukunft einen Tag des guten Lebens organisieren können.

Wie kann man beitragen?

Spenden für Ehrenfeld:

Zwischen Innerer Kanalstraße und Ehrenfeldgürtel, zwischen Vogelsanger- und Subbelrather Straße: Auch am 31. August 2014 machen wir die Straßen wieder autofrei – und schaffen Platz für Aktionen rund um das Thema „Freiraum“. Von Nachbarn und Organisationen aus Ehrenfeld, für Nachbarn und Gäste.

Hier über betterplace für Ehrenfeld spenden!

 

Spenden für Sülz:

Zwischen Innerer Kanalstraße und Sülzgürtel, zwischen Luxemburger- und Zülpicher Straße: Auch am 21. September 2014 machen wir zum ersten Mal in Sülz die Straßen autofrei. Für den Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit, für Nachbarn und für Aktionen rund um das Thema „Freiraum / Gemeinschaftsraum“.

Hier über betterplace für Sülz spenden!

Sich anderweitig engagieren

Wenn Du dich anderweitig für das Fundraising engagieren willst – wenn du sponsorn kannst, ein Benefiz-Event organisieren oder im Viertel Spenden & Sponsoren ansprechen möchtest – melde Dich gerne bei finanzen@agorakoeln.de, wir bringen Dich mit dem richtigen Ansprechpartner zusammen.

Wir schaffen das!

 

ps: Wen’s interessiert: Hier gibt es eine ausführliche Übersicht über die Hintergründe beim Thema Finanzen.